Verkürzte 1. August Rennrad Tour

1_augustTrainingshöhenmeter für das Alpenbrevet lautete das Motto. Guten Mutes packte ich am 1. August meinen Rucksack und fuhr mit dem Zug nach Lanquart. Bis Chur wollte ich ein wenig einrollen, bevor es dann in den steilen Aufstieg in die Lenzerheide hinauf ging. Besonders die Rampe vor Parpan machte mir auch dieses mal wieder Mühe. Langsam aber stetig erreichte ich dann die Lenzerheide. Die Abfahrt nach Tiefencastel ist sehr schön zu fahren. Die Kurven sind nicht zu eng und man kann den Schwung schön mitnehmen. Im Nu war ich unten und machte einen kurzen Verpflegungsstop.

Am Julierpass kenne ich mittlerweile jede Kehre. Ich teilte mir die Strecke gut ein und pedalte in Richtung Bivio. Einzig der Gegenwind in der Ronaebene hatte offenbar etwas gegen die vielen Rennradfahrer. Ich fuhr dort aber auf eine Gruppe auf und wir wechselten uns ab. Bei Ankunft in Bivio waren alle Läden zu. Die Motivation noch über den Pass nach Silvaplana zu fahren und dort an der Tankstelle einzukaufen war zu klein. Darum beschloss ich von den Vorräten der Ferienwohnung zu leben. Ausserderm genehmigte ich mir noch eine 1. August Bratwurst vom Grill. Das war doch etwas!

Am Sonntag weckten mich die Regentropfen. Nichts mit Albula Rundfahrt! Nach 2 Stunden endlich ein paar Sonnenstrahlen. Ich beschloss darum einmal über den Julier nach Sils Maria zu fahren und dort zu frühstücken. Gesagt, getan. Schon bald ass ich ein Engadiner Frühstück auf der Sonnenterrasse. Vom Bergell her zogen Regenwolken auf. Also auch nichts mit Splügen. So machte ich mich auf den Weg zurück über den Julier nach Tiefencastel. Dort tropfte es bereits und ich kam gerade noch einigermassen trocken in den Zug.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *