Rennbahn Oerlikon: Spitzensport mit einem Hauch von Nostalgie

Wieder einmal haben wir der altehrwürdigen Rennbahn Oerlikon einen Besuch abgestattet. Jeden Dienstag finden auf der Betonbahn Rennen statt. Vermutlich hätten hier im Herzen Oerlikons die Immobilienhaie schön längst gerne Lofts und Bürogebäude gebaut. Doch bis jetzt haben sie es noch nicht geschafft, sich das Areal unter die Nägel zu reissen. Hoffen wir, dass die Bahn noch lange bestehen bleibt. 

Bei unserem Besuch war der Höhepunkt die Schweizer Meisterschaften im Steher. Mit über 1000 Zuschauern war die Tribüne gut gefüllt. Das Wetter machte perfekt mit und es wurde ein angenehmer Sommerabend. Natürlich durfte auch eine Bratwurst und ein kühles Bier nicht fehlen. So setzten wir uns dann frisch gestärkt auf die Tribüne und verfolgten gespannt die Rennen. Unglaublich wie mutig und schnell die Jungs und Mädels unterwegs sind. Allen voran natürlich Franco Marvulli, der wohl im Moment beste Schweizer Bahnfahrer.

Die Steher kamen dann zum Ende des Abends. Mit einem unglaublichen Stundenmittel von über 70km/h wurden die 150 Runden absolviert. Die Singlespeed Räder hatten riesige Kettenblätter drauf. Damit fährst Du definitiv keinen Berg hoch. Die Luft war erfüllt vom Knattern der Motorräder und die Athleten wurden eifrig angefeuert. Ein rundum gelungener Abend. Ich kann die Dienstag Abende auf der Rennbahn Oerlikon nur weiterempfehlen.

Natürlich habe ich auch eifrig geknippst. Hier ein paar Impressionen.

Es gibt 1 Kommentar für diesen Artikel
  1. reto at 20:37

    von den 1000 zuschauern waren ca. 20 jtris (inkl. stöfi und luki)!! schliesslich war giusi atzeni als jtri-mitglied auf der titelverteidigungs-jagd bei den stehern zu unterstützen. leider verpatzte er den start und wurde „nur“ zweiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *