Planänderung

PlanänderungViel geplant, und doch ist es anders gekommen. Neben dem grossen Traum Ötztaler Radmarathon und der Bewerbung für das Team Alpecin wollte ich auch noch die Tortour fahren. Über rennradblog.ch enstand der Kontakt, und ich sagte einfach einmal spontan zu. Die Rechnung war einfach: 1000 km im Viererteam mit ein paar gemeinsamen Etappen macht 300-350km in mehrenen Streckenabschnitten. Also mit meinem regulären Alpecin Training locker zu bewältigen. Doch der grosse Challenge bei der Tortour ist auch die Organisation drum herum. Mein potentielles Team hat dies sehr schnell durchschaut und hat bereits jetzt minuziös mit der Planung begonnen. Unglaublich mit welcher Professionalität und Enthusiasmus alle neben ihrem beruflichen Alltag ans Werk gehen. Bereits jetzt haben viele Helfer zugesagt, die das Team betreuen. Ausserdem bewegen sich die Jungs und Mädels auf einem anderen sportlichen Niveau:-).

Mein sozialromantischer Traum von 4 gleichen Trikots, einem FlowerPower VW Bus mit den Rennrädern hinten drin und 2 Fahrern war also schnell ausgeträumt. Ich bin dann in mich gekehrt und habe mich entschlossen, die Tortour abzusagen. Einerseits aus Rücksicht auf das Team, andererseits aber auch, da mir der Aufwand pro Kilometer zu gross war. Natürlich hätte ich mich als reiner Konsument (ich fahre und sonst nichts) positionieren können, aber das ist nicht mein Ding. Ausserdem fehlte mir doch ein wenig der Hauch von Abenteuer. Ich mag es, wenn nicht alles perfekt durchorganisiert ist, Improvisationsgeist gefragt ist, und man auch mal erschöpft mit einem Platten am Berg steht und sagt „oh Gott!“. Natürlich sind seriöses Training und eine gute Planung notwendig und mitunter wohl die wichtigsten Voraussetzungen, aber Flexibilität und Improvisationskunst gehören für mich auch dazu.

Auch wenn mir dieser Schritt schwer gefallen ist, bin ich ganz sicher, dass es der richtige war. Für das Team und auch für mich. Ich mache keine halbpatzigen Sachen, kommuniziere und handle offen, fair und ehrlich.

Jetzt kann ich mich voll und ganz auf das Ziel Ötztaler konzentrieren. Wenn es mit dem Team Alpecin klappt, dann geht für uns ein riesen Traum in Erfüllung. Wenn nicht, dann versuchen wir auch sonst an einen der begehrten Startplätze zu kommen.

Auf jedem Fall wünsche ich aber dem Tortour Team von Herzen viel Glück und toi toi toi bei ihrem grossen Abenteuer!

Es gibt 2 Kommentare für diesen Artikel
  1. Marc at 08:54

    Liebe Christof, Ich verstehe deinen Entscheid und wir wünschen Dir für deine weiteren Rennen weiterhin viel Motivation und schnelle Kilometer. Ich bin zuversichtlich, dass wir uns wiedersehen und die Abenteuer nicht lange auf sich warten lassen. Wenn du mal einen Bidonträger brauchst melde dich einfach, ich unterstütze dich gern.

    Sportliche Grüsse
    Marc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *