Rennrad in den Rennradkoffer verpacken

Rennrad verpackenHeute habe ich mein Rennrad in den neuen Rennradkoffer verpackt. Dabei musste ich das Rennrad zuerst auf einen dafür vorgesehenen Ständer montieren. Die Anleitung war ziemlich schlecht, und die Bilder dafür gehörten zu einem anderen Koffer. Trotz meiner zwei linken Montagehänden, habe ich es hingekriegt. Dabei habe ich von diversen Kumpels wertvolle Tipps bekommen, die ich Euch nicht vorenthalten möchte. Aber aufgepasst, das Montieren bezieht sich nur auf folgenden Rennradkoffer:

Was demontieren?
Wenn in der Anleitung gesagt wird, die Pedalen können dran bleiben, dann vergiss es. Diese müssen demontiert werden. Zudem auch die Bidonhalter und den Sattel wegnehmen. Den Lenker musst Du ebenfalls nach innen klappen. Vorher aber nicht vergessen die aktuelle Position zu markieren. Sonst verbringst Du die erste Tour nur damit, deine Idealposition wieder zu finden. Auch die Räder müssen abgenommen werden. Dies ist aber wohl klar.

Schonung der Schaltung
Zur Schonung der Schaltung lege auf dem kleinen Blatt den kleinsten Gang (grösstes Ritzel hinten) ein. Damit ist die Schaltung möglichst weit nach innen gerichtet und steht seitlich nicht ab. Verpacke zudem die Schaltung mit einer Folie oder einem Lappen. Nach der Montage kannst du den Ständer noch so ausrichten, dass die Schaltung nicht hinten heraus ragt.

Kette einpacken
Damit du kein Geschmiere hast, leg die Kette auf das kleine Blatt (vorne) und verpacke den freistehenden Rest in Klarsichtfolie, oder schütze ihn mit einem Putzlappen.

Luft
Bevor man das Rad verpackt, unbedingt ein Teil der Luft ablassen. Sonst platzen im Flieger dann bei 8 Bar die Schläuche. Wer Patronen dabei hat, darf im Flieger maximal 2 Patronen pro Gepäckstück mitnehmen. Keine Patronen ins Handgepäck einpacken! Ausser man lernt gerne die Flughafenpolizei kennen.

Polstern, polstern, polstern
Wenn Du im Koffer noch Platz hast, dann fülle diesen mit Polsterungen aus. Lege zum Beispiel den Neopren Anzug hinein, oder nimm das Badetuch im Rennrad Koffer mit. Es gibt auch diverse Polsterungsmatten zu kaufen. Bestelle das Teppichmesser mit, dann kannst Du die Polsterungen gleich zuschneiden.

Reihenfolge
1. Pedalen, Bidonhalter demontieren.
2. Räder wegnehmen.
3. Hintere Aufhängung auf den Ständer montieren.
4. Vordere Aufhängung (Lenker) drehen und auf den Ständer montieren.
5. Alle Schutzfolien und Rahmenschoner anbringen.
6. Räder auf vorgesehene Halter anbringen. Diese Können bei meinem Koffer nicht fixiert werden.  Allenfalls zwischen Rahmen und Rädern Polsterungen anbringen.
7. Lenker nach unten eindrehen. Vorsicht auf Speichen, Schalt- und Bremskabel.
8. Weitere Polsterungen anbringen.
9. Luft aus den Pneus ablassen.
10. Demontierte Teile einpacken.
11. Jegliches verwendetes Werkzeug einpacken (!).

Vermutlich hast Du weitere wertvolle Tipps. Dann hinterlasse einen Kommentar. Wir sind Dir dankbar:-)

Es gibt 4 Kommentare für diesen Artikel
  1. Steve at 22:15

    Letztes Jahr auf Flughafen Palma (Malle) habe ich mich gewundert, wie das Bodenpersonal beim Ausladen mit Radkoffer umgegangen ist.

    Das ist für mich echt ein Grund, ein Rad zu leihen.

    Wünsche Dir, dass alles heil ankommt!

  2. Lars at 05:51

    Hi Christof,

    die Mär von den platzenden Reifen ist überholt – Fluggesellschaften raten zwar immer noch, dass die Luft abgelassen werden soll, aber dass Reifen platzen würden, ist nicht der Fall.

    Die Gepäckkabine ist genauso wie die Passagierkabine drucksicher – Du kannst die Reifen also getrost aufgepumpt lassen, das stellt keinerlei Gefahr dar.

    Ich selbst bin nbach Portugal, Kanada, Japan, Italien immer mit komplett aufgepumpten Reifen geflogen und – natürlich – es ist niemals was passiert.

    Keine Angst 🙂

    Grüße L

  3. Christof at 07:53

    Hey Lars,
    Danke für den Input. Ja macht Sinn das mit den Druckkabinen:-). Sonst würde es ja den Boden aufreissen…
    @Steve: werde mir heute noch ein paar Polsterungen zuscheiden und dann das Beste hoffen.

  4. Scale-Stefan at 20:37

    Mit dem Ständer find ich schon genial, so was hat der Koffer den ich mir immer leihe nicht. Pack es aber immer mit Polsterung richtig gut ein. Zu meinem Vorredner kann ich auch sagen, noch nie Luft aus den Reifen gelassen und nie Probleme gehabt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *