6 Tipps für Laufevent Teilnehmer

LaufeventsAm letzten Wochenende war der GP Bern. Die Bedingungen waren bei Dauerregen und Kälte nicht ganz optimal. Darauf kann man sich aber einstellen. Zudem sollte man das Rennen klug angehen. Hier meine Top 6 Tipps:

Laufhosen
Keine falsche Hemmungen vor Tights (enge Laufhosen)! Auch ich habe jedes Mal Zweifel, da ich dann aussehe wie eine Wurst in Turnschuhen. Sollte es regnen, würden aber alle Stoffhosen durch die Nässe schwer und unangenehm zu tragen. Übrigens, ein paar Tights werden bei Regen leicht durchsichtig. Es gibt darum auch spezielle Unterhosen von Odlo, die man darunter anziehen kann (natürlich nur wer will..);-). Also Wetterbericht checken und Stoffhosen nur bei schönem Wetter anziehen.

Brustwarzen abkleben
Männer klebt eure Brustwarzen mit Tape ab. Bei längeren Läufen und Nässe können diese durch das Laufshirt wund gescheuert werden und beginnen zu bluten. Frauen haben da den Sport-BH.

Ärmlinge gegen Kälte
Bei kalter Witterung helfen Ärmlinge gegen die Kälte. Ist der Körper warm gelaufen, kann man diese zurückrollen, oder im Dress verstauen. Langärmlig renne ich nur bei wirklich kalter Witterung.

Rennen klug angehen
Es gibt drei Arten von Läufer. Diejenigen, die in der ersten Hälfte Vollgas geben und sich dann ins Ziel leiden. Andere, die den ganzen Wettkampf gleich schnell rennen. Die Dritten, welche ein Rennen langsam angehen und dann das Feld von hinten aufrollen. Jede Taktik ist gut, man sich aber vorher überlegen, welche einem am besten behagt. Entweder kannst Du gut kämpfen ohne demoralisiert zuwerden, bist stark genug um eisern an Deinem Tempo festzuhalten, oder Du lässt sich von der Anfangseuphorie nicht anstecken und freust Dich auf die harte aber schöne Aufholjagd. Natürlich kannst Du auch Taktiken mischen, aber überlege Dir das vorher.

Richtig einreihen
Bei Läufen mit vielen Teilnehmern solltest Du Dich richtig einreihen. Viele Veranstalter verlangen darum von den Teilnehmern die Angabe der Zielzeit. Sei hier nicht zu defensiv. Ansonsten bist Du nur am Überholen, Sprinten, hin und her Wechseln und findest keinen Rhythmus. Gehe darum ein paar mal eine ähnliche Distanz laufen und finde Deine Zeit heraus. Sei aber grosszügig und zieh ein paar Minuten ab. Durch das Adrenalin am Renntag wirst Du schneller sein, als gedacht.

Freude, Freude, Freude
Jeder Finisher ist ein Gewinner. Darum geniesse den Laufevent. Freu dich, wenn Du jemanden überholst und lass dich von den Überholenden anspornen. Beim Zieleinlauf ist Jubeln auch für die weniger gut klassierten erlaubt. Vor allem wenn die eigene Zielzeit unterboten wurde. Renne mit einem Lächeln auf der Lippe. Das sehen auch die Zuschauer uns sie feuern Dich um so mehr an.

Zum Schluss noch dies: Wird rennradblog.ch nun ein Laufblog? Nein, natürlich nicht. Laufen ist für mich ein guter Einstieg in die Saison. Zudem sollte ich für die Triathlons schon ein paar Laufkilomter beisammen haben. Abwechslung tut auch gut, aber am liebsten sitze ich schon auf dem Sattel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *