4 Tages Rennrad Tour ins Tirol

GepäckAm Freitag geht es auf eine 4 tägige Rennrad Tour in die Tiroler Alpen und zurück in die Schweiz. Die erste Etappe führt uns von Zernez nach Sölden. Wegen den tiefen Temperaturen und Schneefallgrenze am Freitag verlegten wir den Startort von Davos nach Zernez und verzichten auf den Flüelapss. Bis Sölden sind es so oder so mindestens 150km. Das Wetter soll danach jeden Tag ein wenig besser werden. Das ist einfach sensationell.

Der Samstag hat es in sich. Von Sölden geht’s hoch auf das Timmelsjoch. Danach folgt der Jaufenpass. Also ein wenig Ötztaler Feeling, einfach rückwärts. Vielleicht spray ich noch eine Grussbotschaft für die Teilnehmer des Ötztalers auf den Asphalt. Frei nach dem Motto rennradblog.ch was here. Das Penserjoch führt uns danach nach Bozen. Das Tagesziel ist Meran. Dort gibt es gegen Abend die wohlverdiente italienische Küche als Belohnung.

Den Gipfel der Tour erreichen wir am Sonntag. Nach einem lockeren Einrollen, kommen die nie endenden Kehren hinauf zum Stilfserjoch. Dann hinunter nach Bormio und über den Passo di Foscagno nach Livigno. Im altehrwürdigen Schmugglerstädtchen werden wir unser Nachtlager einrichten. Vermutlich nudelfertig, aber immer noch hoch motiviert.

Am vierten und letzten Tag geht’s zurück in die Heimat. Nach der Fuorcla di Livigno geht es die paar Kehren zum Berninapasses hoch. Danach folgt die Abfahrt ins Engadin und der kurze Anstieg nach St. Moritz. Vorbei an den 3 Seen fahren wir hinunter nach Chiavenna, wo der Splügenpass beginnt. Am letzten Berg werden wir nochmals richtig kämpfen und die vielen steilen Kehren hochkurbeln. Als Belohnung geniessen wir dann die lange Abfahrt durch das Rheintal hinunter nach Thusis.

Total kommen etwa 600 Kilometer und 15’000 Höhenmeter zusammen. Mal schauen, ob wir dies schaffen. Mit einem 4 Tages Rucksack bin ich noch nie 3 Pässe an einem Tag gefahren.  Spass wird es aber sicherlich machen. Wir fahren einfach immer so weit, bis ich vor Müdigkeit vom Rad falle, oder das Etappenziel erreiche. Dort suchen wir dann ein Hotel mit feiner italienischer Pasta Küche und tanken Energie für den nächsten Tag.

Es gibt 3 Kommentare für diesen Artikel
  1. Maddin at 17:08

    Das wird ein anspruchsvolles Programm. Klingt aber sehr spannend. Auf jeden Fall viel Spaß und am Besten gutes Wetter. 😉

  2. Christof at 20:16

    klar… also einigermassen..:-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *