Die optimale Rennrad Sitzposition

Das wichtigste bei langen Rennradtouren sind eine optimale Sitzposition und gute Kraftübertragung. Diese setzen sich aus vielen Faktoren zusammen, wie zum Beispiel die Sattelhöhe, die Sattelposition, die Oberrohrlänge oder die Rahmengrösse. Roadbike hat dabei eine sehr gute und aufschlussreiche Anleitung veröffentlicht, wie man für sich selbst die ideale Sitzposition findet.

Ich habe diese Anleitung auf mich angewendet und festgestellt, dass ich für meine Grösse (178cm, Schrittlänge 79cm) einen zu grossen Rahmen (55 cm) fahre. Zudem sitze ich durch die im Rahmen integrierte und überhöhte Sattelstütze etwas zu hoch. Ich habe dies schon das eine oder andere Mal vermutet und oft auch an den Schuhplatten herumgeschraubt, um die optimale Kraftübertragung zu finden. Um den Sattel tiefer zu stellen, müsste ich die Sattelstütze ca. 4cm absägen. Dazu konnte ich mich jedoch nicht durchringen. Auf der anderen Seite ist das Oberrohr mit dem Vorbau optimal eingestellt. Die sportlich-gestreckte, aber dennoch angenehme Haltung, kommt mir bei langen Touren ohne Windschatten entgegen.

Die Roadbike Anleitung finde ich einen sehr guten Startpunkt, um die eigene Sitzpositon zu verbessern. Sie hilft aber auch beim Rennradkauf. So kann man bereits im Vorfeld gewisse Rahmengeometrien ausschliessen, oder findet einfacher die passende Rahmengrösse. Dennoch ist es wichtig, sich gut beraten zu lassen. Jeder gute Händler muss heute über geeignete Instrumente verfügen, die seinen Kunden helfen, die passende Sitzposition zu finden. Dies geschieht meist über eine Videoanalyse. Wenn der Händler nur sein Augenmass anwendet, dann ist ein kritisches Hinterfragen durchaus angebracht.

Mein Projekt „neues Rennrad für Christof“ hat durch die Roadbike Anleitung wertvolle Informationen gewonnen. Aber dazu schon bald mehr auf rennradblog.ch. Natürlich interessieren mich auch Eure Erkenntnisse. Was leitet ihr von einen solchen Ratgeber ab?

Es gibt 2 Kommentare für diesen Artikel
  1. Christian at 18:06

    also ich fürchte, dass wenn du mich in 11 Tagen (!) auf dem Bock sitzen sehen wirst, dann wirst du die Hände über dem Kopf zusammenschlagen 🙂
    Mein Rahmen ist glaube ich deutlich an der unteren Grenze der für mich nutzbaren Größe. Ein 60er wäre für mich wahrscheinlich bei 184cm deutlich besser passend. Aber ich habe mich jetzt über die Jahre daran gewöhnt und arbeite derzeit mit einer extremen Überhöhung. Aber vielleicht gibt es im nächsten Jahr nicht nur das Projekt „neues Rennrad für Christof“ 😉

  2. Stefan at 21:09

    Ich habe mir das einmal vernünftig von einem Fachmann fürs MTB und Rennrad zeigen und einstellen lassen. Genau auf die Art und weise habe ich das dann auch bei den nächsten Bikes gemacht. So was sollte man auf jeden Fall machen und der Anfang ist mit solch einer Anleitung schon gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *