Ötztaler Nervosität und Feinschliff

Timmelsjoch TotensteinNoch eine Woche Galgenfrist bis zum Ötztaler. Dann nehme ich die 240km und 5500 Höhenmeter unter die Räder. Den letzten Schliff gebe ich mir am Freitag mit einer 3 Pässetour. Mein privates Silber Alpenbrevet quasi. Damit  habe ich diese Saison auch mal knapp 4000 Höhenmeter an einem Tag gefahren. Danach geht’s in ein gemütliches Wanderwochenende. Balsam für die Nerven, denn langsam macht sich eine innere Unruhe breit. Hat mein Training kurz vor knapp gefruchtet? Wie ist das Wetter? Ich schaue fast täglich auf die Langzeitprognose für Sölden. Was soll ich anziehen? Brauche ich Licht am Rennrad? Ich stelle mir dann einfach vor, wie ich irgendwann in der Dämmerung oder Nacht durchs Ziel fahre, nudelfertig aber endlos glücklich. Das beruhigt, zumindest ein wenig.

Sicherlich wird es noch den einen oder anderen Panikkauf geben. Ich brauche zum Beispiel noch Knielinge. Wenn es die ersten 50km den Berg runter geht, möchte ich nicht total auskühlen. Ich habe mir sogar überlegt, einen alten Pullover anzuziehen und den dann nach der Abfahrt einfach wegzuschmeissen. Also analog zum New York Marathon wo die Läufer in ihren alten Klamotten auf den Start warten.

Einfach ein Pass nach dem andern, so lautet mein Motto. Ich werde es langsam und gemütlich angehen und viel essen. Meine Gutelaune-Biberli sind natürlich dabei. Dann kann nichts mehr schiefgehen. Ötzi, ich freue mich, wie auch immer es ausgeht.

Es gibt 1 Kommentar für diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *