Willkommen in Kreta bei Crete-Cycling.com

Aussicht Agia Galini

Heute früh um halb sieben ging es endlich los. Mein Flieger hob in Richtung Kreta ab. In Heraklion angekommen, holte uns Manfred vom Team Crete-Cycling.com ab. Wir stiegen zu viert in einen kleinen Ford Fiesta und los ging’s nach Agia Galini. Endlich lernte ich auch die Gewinner des rennradblog.ch Gewinnspiels kennen. Beides super Typen. Ich freue mich schon auf die Touren mit ihnen. Vermutlich werde ich ein wenig hinterher hecheln, da ich noch einen „kleinen“ Trainingsrückstand habe.

In Agia Galini angekommen, wurden wir von Crete-Cycling.com herzlich empfangen und  konnten gleich im Hotel einchecken. Das Hotel Palazzo Greco ist wunderschön gelegen und ganz neu. Die Aussicht über die Bucht ist ein Traum und das blaue Wasser glitzert in der Sonne. Die Temperaturen sind wie im Sommer, und ein kühler erfrischender Wind geht.

Hotel Palazzo GrecoNachdem wir unser Rennrad erhalten hatten, starteten wir gleich die erste Tour. Die Insel muss ja entdeckt werden. Mein Mietrad ist das Rad vom Crete-Cycling.com Besitzer Ingo. Ein Cervelo T3. Das erste Mal in meinem Leben fahre ich Campagnolo. Immer mal was Neues. Geleitet wurde unsere „kleine“ Feierabendtour von der Duathlon Weltmeisterin Ulrike Schwalbe. Meine beiden Begleiter Peter und Andreas legten gleich richtig los. Sie sind den Winter entweder durchgefahren, oder haben im Frühjahr schon richtig Gas gegeben. Mein Puls lief gleich auf Hochtouren und bis am ersten Pass war ich schon so richtig zersägt. Was ich dabei gelernt habe: Kreta ist ziemlich hüglig. Die Aussicht und die schönen Strassen entschädigen aber für alles. Die Rückfahrt zum Hotel war rasant, und ich war froh mein Rad einfach laufen zu lassen. Erschöpft aber zufrieden ging ich unter die wohlverdiente Dusche.

Nach der Dusche erwartete uns ein köstliches Nachtessen aus verschiedenen griechischen Köstlichkeiten. Es war ein gemütliches familiäres Zusammensein, bei welchem ich auch die anderen Gäste von Crete-Cycling.com kennenlernte. Natürlich durfte ein Raki zum Abschluss nicht fehlen.

Fazit nach dem ersten Tag: Ich fühle mich pudelwohl, das Hotel ist top, die Landschaft ein Traum und ich geniesse es bei Crete-Cycling.com fernab vom Mainstream Radtourismus Rennrad zu fahren.

 

Es gibt 1 Kommentar für diesen Artikel
  1. Peter Bentzinger at 12:43

    Hallo Christoph,

    Du hast dieses unvergessliche Cycling-Event auf Kreta so spannend zusammengefasst. Ich kann´s beurteilen, ich habe mitgelitten an so mancher Rampe bzw. manchem Aufstieg. Unvergesslich bleiben dann aber doch die grandiosen Aussichten auf Meer, Schluchten, Berge und natürlich die Abritte und flotten Windschattenfahrten.
    Hat mich gefreut mit Euch diese Berge zu meistern!

    Gruß
    Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *