Scicon Travel Plus Racing – Die Rennradtasche für den Autorücksitz

Scicon Rennrad Tasche

Dieses Jahr plane ich auch ein paar Touren ausserhalb der Schweiz. Da das Netz der öffentlichen Verkehrsmittel nicht überall so gut ausgebaut ist, stellt sich für mich die Frage: Wie nehme ich das Rennrad in einem kleinen Auto mit? Da meine Freundin ein Cabrio fährt und ich gar kein Auto habe, bezieht sich das klein vor allem auf das Platzangebot. Einen Fahrradträger wollte ich nicht, da das Rennrad beim Transport total verdreckt wird, oder sogar durch Steine auf der Fahrbahn beschädigt werden kann. Ausserdem muss man bei Pausen auf den Raststätten einen Wachdienst aufstellen.

Ich habe mich darum an Scicon gewandt, die auch schon einmal ein Ritzelraten auf rennradblog.ch gesponsert haben. Christian von Scicon hat mir den Scicon Travel Plus Racing Bag empfohlen. Mit diesem könne man ein Rennrad einfach und handlich transportieren. Natürlich bin ich gleich zum Auto gerannt und habe ausgemessen. Der Travel Plus Racing sollte gerade noch Platz haben. Darum habe ich Ihn direkt bestellt.

Der Scicon Travel plus Racing wird zusammengefaltet in einer handlichen Tasche geliefert. Damit kann man ihn gut in einem Schrank, oder auf dem Dachboden verstauen. Er ist leicht gepolstert, damit das Rennrad und auch das Leder des Autorücksitzes beim Transport nicht beschädigt werden. In der Tasche finden sowohl der Rahmen, als auch die Räder Platz. Letztere muss man natürlich wegnehmen.

Das Rennrad war schnell verpackt. Ich musste weder den Lenker einklappen, noch den Sattel rausnehmen. Danach stellte sich jedoch die Frage: Wie bekommen wir die grosse Tasche auf den Rücksitz? Die Türen waren schlicht zu klein. Wir entschieden uns für die kreative Variante: Dach auf, Rennrad rein, Dach zu. Letzteres ganz vorsichtig, nicht dass das BMC den BMW beschädigt – oder besser umgekehrt.

Der Scicon Travel PlusRacing Bag eignet sich auch, um bei anderen Gelegenheiten das Rennrad zu transportieren. Sei dies im Zug, oder im Kofferraum eines geräumigeren Autos. Für Flugreisen, ist er jedoch zuwenig gepolstert. Da gibt es besser geeignete Produkte, unter anderem auch von Scicon.

Ich freue mich, dass ich nun mein Rennrad auch auf unsere Ausflüge nach Deutschland, ins Tessin, nach Österreich oder wohin auch immer mitnehmen kann. Das gibt nicht nur viele Rennradkilometer, sondern ich kann immer mal wieder ein Rennradrevier fernab von Zürich entdecken.

Es gibt 7 Kommentare für diesen Artikel
  1. Daniel at 12:55

    Danke für den Tipp und den Bericht. Mit dem BWM-Cabrio, nem BMC und Freundin vorfahren ist natürlich schon sehr gediegen! 🙂

  2. Christof at 16:58

    ja, ich bin ein Glückspilz. :-). aber am liebsten fahr ich auf dem BMC vor. Autos sagen mir nicht so viel. So kann ich einfach das Rennrad immer mitnehmen, wenn ich Lust dazu habe.

  3. David at 07:33

    hi, falls du dann doch mal ein auto kaufst: skoda yeti! darin kann man das rennrad ohne etwas abmontieren reinstellen, der mittlere sitz kann rausgenommen werden. und als familienfahrzeug eignet sich der grand espace sehr gut. wir sind so samt sack und pack und familie und zwei rr in die ferien gefahren.

  4. Blanche at 09:29

    Hallo Christof
    Ist zwar schon ein Weilchen her mit dem Bericht, aber trotzdem Danke; war sehr aufschlussreich. Wie kompakt ist denn der Bag zusammengefaltet? Könnte man den bequem in einen Rucksack packen? Ich plane im Herbst eine Rückreise aus Südfrankreich mit dem TGV, da können die Räder z.T. nur verpackt mit. Mein Gepäck kann ich jemandem mitgeben, aber das Rad möchte ich selber nach Hause bringen; dazu müsste ich einige km an den Bahnhof fahren können mit dem Bag….

  5. Christof at 14:57

    Die Rennradtasche wird in einem Bag geliefert. Der hat in etwa die Masse 50cm hoch, 45cm breit und 20 cm tief. In einen grösseren Rucksack sollte er also passen. Wenn Du das Rennrad mit dem Zug mitnimmst, musst Du einfach darauf achten, dass niemand den Koffer oder so draufschmeisst. Die Scicon Tasche ist nicht gepolstert. Sonst sollte alles tiptop gehen.

  6. Blanche at 07:51

    Vielen Dank für Deine Antwort – kompakt ist anders, aber das sollte in dem Fall gerade noch so gehen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *