TOUR Challenge – Einladung zum Zeitfahren in Davos

TOUR Challenge Zeitfahren

Die TOUR Challenge, ein neuer Rennradevent in den Bündner Alpen, habe ich bereits vorgestellt. Zu meiner Überraschung wurde ich von den Organisatoren zum Zeitfahren am Donnerstag eingeladen. Meine Freundin und ich beschlossen darum spontan aus dem Mittwoch und Donnerstag zwei Wandertage bzw. einen Zeitfahrtag zu machen.

Wir schauten bei HRS.com, ob es noch freie Hotelbetten in Davos gab. Die Hotelauswahl ist bei HRS immer sehr breit und die Preise stimmen auch. In der Tat verfügten einige Hotels noch über freie Zimmer. Wir entschieden uns für das Hotel Grischa. Dies wurde auch von der TOUR Challenge empfohlen. Zu Recht, das Essen war Klasse, die Zimmer topmodern und der Service sehr freundlich.

Nachdem wir am Mittwoch 4 Stunden gewandert waren, planten wir für den Donnerstag nur eine kleine Tour. Ich musste ja noch das Bergzeitfahren hochkommen. Wir unterschätzen unsere Wanderung jedoch komplett und waren erst nach vielen Höhenmetern rauf und runter zurück im Hotel. Ich hatte gerade noch Zeit für einen Rüeblichueche und ein paar Einfahrkilometer.

TOUR Challenge 2013Gestartet wurde von der klassischen Zeitfahrrampe. Ich war ziemlich nervös und hoffte mich nicht total zu blamieren. Nach meinem Startzeichen versuchte ich die letzten Körner zu mobilisieren und trat rein was noch ging. Mein Puls war hoch, manchmal auch zu hoch, so dass ich immer mal wieder runterschalten musste. Dennoch schaffte ich es, einigermassen flott ins Ziel zu kommen. Spass gemacht hat es allemal. Dies war eine völlig neue, aber auch tolle Erfahrung.

Das Zeitfahren war perfekt organisiert. Die Strecke ins Dischmatal war gesperrt und durch viele Streckenposten gesichtert. Oben angekommen gab es für jeden Teilnehmer leckere Bündner Spezialtäten und einen warmen Tee.

Nachdem die letzten Starter oben waren, fuhren wir zurück ins Tal. Vor der Abreise, schaute ich noch bei der Pasta Party vorbei und genoss meinen wohlverdienten Teller.

Von der TOUR Challenge habe ich einen super Eindruck bekommen. Für die Anreisenden war alles perfekt ausgeschildert und organisiert. Ich bekam meine Startnummer am Mittwoch sogar 5 Minuten nach Dienstschluss noch überreicht. Für jeden Teilnehmer gab es ausserdem ein Booklet mit den wichtigsten Informationen und ein paar schöne Antrittsgeschenke. Wenn es diesen Event nächstes Jahr wieder gibt, dann merke ich ihn in der Agenda vor. Ein grosses Plus ist, dass man während 3 Tagen anspruchsvolle aber machbare Touren fahren kann, ohne danach total ausgebrannt und kaputt nach Hause zu kommen. Die TOUR Challenge kann so ein schöner Saisonhöhepunkt sein. Wer schnell fährt, der kann auch seine Familie mitnehmen und den späten Nachmittag und Abend während der Challenge noch etwas unternehmen. Aber aufgepasst – zu lange sollten die Wanderungen auch nicht sein, oder ihr müsst dafür büssen. Ich weiss es jetzt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *