Rennradfahren bei den Weingütern rund um Franschhoek SA

20131112-170655.jpg

Auf unserer Südafrikareise sind wir nun in Franschhoek angekommen. Dieser Ort ist bekannt für seine exzellenten Weingüter. Auf dem Weg dahin, sind mir in Stellenbosch die vielen Rennradfahrer aufgefallen. Tatsächlich gibt es dort einen kleinen Pass: den Helshoogte Pass. Endlich, dachte ich. Doch auch hier machte sich schnell Ernüchterung breit. Bei der Passstrasse handelt es sich eher um eine zweispurige Autobahn. Also nichts für mich.

Auf dem Weg durchs Hinterland standen wir dann am Fusse des Baain Kloof Passes. Endlich, ich hatte ihn gefunden – den tollen Rennradpass in Südafrika! die Seite von Wellington steigt langsam an. Kaum ein Auto, herrliche Aussicht und auch die Strasse ist gar nicht schlecht. Die Passhöhe ist von weitem zu sehen, und schon bald ist sie erreicht. Die andere Seite toppt aber alles. Die Strasse führt mit vielen Kurven einer Schlucht entlang. Das Gesteinsmassiv ist einzigartig und ein paar Zwischenstopps sind Pflicht. Bei Abfahrten aufgepasst, es kann durchaus mal ein Baboon (Affe) auf der Strecke sitzen. Die verschwinden aber sogleich. Im Gegensatz zum Kap sind diese Affen noch nicht von Menschen angefüttert und werden aggressiv, wenn es nicht einfaches Essen gibt.

Franschhoek erreicht man am Schönsten über den Franschhoek Pass. Ich kann beide Anfahrten empfehlen. Die Strasse ist mit vielen Serpentinen schön kurvig. Auf der einen Seite hat man einen wunderschönen Ausblick in die Berge, auf der anderen liegen einem die Weinberge zu Füssen. Es empfiehlt sich den Pass zu Randzeiten unter der Woche zu fahren. Am Sonntag kann er schon mal die Speedteststrecke einer Kapstadter Motorradgruppe werden. Dann ist es zu gefährlich.

Die Verbindungsstrecken zwischen den verschiedenen Pässen sind Hauptstrassen. Diese haben in der Regel wenig Verkehr, sind gut ausgebaut und haben meist einen breiten Pannenstreifen. Auf diesem Hauptstrassen darf aber mit 100km/h gefahren werden und die Südafrikaner brauchen den Pannenstreifen auch schon mal für Überholmanöver. Meiner Meinung nach sind diese Strassen darum nicht optimal für die Rennradfahrer. Befestigte, lokale Verbindungsstrassen zwischen den Orten gibt es alternativ leider nicht. An den Haupstrassen führt also kein Weg vorbei.

Zwei schöne Rennradpässe habe ich in Südafrika bereits gefunden. Das perfekte Rennradgebiet suche ich aber noch. Offenbar gehen ja auch viele Triathleten und Rennradteams nach Südafrika, um sich auf die Saison vorzubereiten. Aber wo? Ich bleibe dran.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *