Produktetest – Rapha Winter Base Layer und Merino Hat

Dieses Jahr möchte ich auch im Winter draussen trainieren. Vorausgesetzt das Wetter spielt mit, und die Strassen sind nicht schneebedeckt. Darum stellte sich mir die Frage: was zieh ich bei Temperaturen um den Gefrierpunkt beim Rennradfahren an? Rapha hat mir zwei Produkte ihrer Winterkollektion zur Verfügung gestellt: Den Rapha Winter Base Layer und den Merino Hat.

Rapha Winter Base LayerRapha Winter Base Layer
Der Rapha Winter Base Layer trägt sich sehr angenehm. Er kann sowohl über einem anderen Base Layer, als auch direkt auf der Haut getragen werden. Ich habe den Winter Base Layer bei meinen Touren meist über dem klassischen Rapha Base Layer angezogen. Als zusätzliche Schicht trug ich nur noch meine alte Rapha Winter Jacke. Diese Kombination war perfekt. Ich habe auch bei hügligem Terrain immer schön warm gehabt. Dies obwohl ich beim Hochfahren schwitzte und es dann bei den Abfahrten ohne zu treten einfach rollen liess.

Der Rapha Winter Base Layer hat einen angenehmen Rollkragen. Dieser verhindert, dass während der Fahrt die Kälte in die Kleidung kriecht. Der Rollkragen liegt gut an, schützt den Hals und kann auch bequem unter der Jacke, oder einem Trikot getragen werden. Wer es ganz warm möchte, kann immer noch ein zusätzliches Halstuch oder einen Buff darüberstülpen. Dank dem feinen Stoff gibt es trotzdem kein Gewurstel um den Hals.

Vermutlich werde ich den Rapha Winter Base Layer nicht nur beim Radfahren tragen. Er scheint mir auch ideal zum Snowboarden. Auch da trägt man viele Schichten und braucht einen angenehme und funktionale Unterwäsche, die einem warm hält. Meinen anderen Rapha Base Layer trage ich übrigens immer zum Wandern.

Rapha Merino HatRapha Merino Hat
Über den Kopf gibt man am meisten Wärme ab und braucht dann viel Energie, um den Körper warm zu halten. Auch wenn ich mir manchmal zuhause einen Satz heisse Ohren verdiene, ist eine gute Mütze bei Wintertouren Pflicht. Durch meinen neuen Helm, der sehr grosse Belüftungslöcher hat, strömt zuätzliche kalte Luft. Der Rapha Merino Hat kam also wie gerufen. Das wichtigste dabei ist, dass man den Rapha Merino Hat auch unter dem Helm tragen kann.

Der Rapha Merino Hat hält den Kopf schön warm, ohne bei Steigungen einen Hitzestau zu verursachen. Die Feuchtigkeit wird nach aussen getragen und kann so verdunsten. Der Merino Hat kann übrigens auf beiden Seiten getragen werden. Während eine Seite schwarz ist, kann man die Farbe der anderen Seite aussuchen. Natürlich habe ich passend zu meinem Rennrad die rote Variante gewählt. Sollte ich die Mütze einmal ohne Rennrad und Helm in der Freizeit tragen, kann ich so für ein modisches Schmankerl sorgen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *